Abstinenznachweise für die MPU wegen Alkohol

18.Feb 2014 keine Kommentare »
Abstinenznachweise für die MPU wegen Alkohol

Verursacht ein angetrunkener Autofahrer einen Verkehrsunfall oder gefährdet er andere Verkehrsteilnehmer durch sein alkoholbedingtes Fahrverhalten, verliert er seinen Führerschein und muss eine MPU (medizinisch-psychologische Untersuchung) über sich ergehen lassen, um seine Fahrerlaubnis zurückzubekommen. Bei Verlust der Fahrerlaubnis aufgrund eines Alkoholproblems verlangt die Straßenverkehrsbehörde zusätzlich Abstinenznachweise, das heißt, die betreffende Person muss nachweisen, dass sie über einen bestimmten, vorher festgelegten Zeitraum keinen Alkohol zu sich genommen hat und deshalb wieder fahrtüchtig ist.


Bedeutung der Abstinenznachweise

Der Gesetzgeber sieht vor, dass bei einer schwerwiegenden Trunkenheitsfahrt (bei Ersttätern ab einem Blutalkoholspiegel von 1,6 Promille) bzw. zwei Fahrten unter Alkoholeinfluss innerhalb von 10 Jahren mit einer BAK unter 1,6 Promille eine MPU obligatorisch ist.

Je nach Höhe der festgestellten Promillezahl und vorliegender Krankengeschichte muss eine Abstinenz von sechs bzw. 12 Monaten nachgewiesen werden. Bei erwiesener Alkoholabhängigkeit und in den Fällen, in denen eine dauerhaft fehlende Trinkkontrolle zu erwarten ist, sind Abstinenznachweise über 12 Monate zu erbringen.

Die Untersuchung auf Alkoholabstinenz

Es gibt zwei Arten von Abstinenznachweisen: den Nachweis anhand einer Haarprobe und das Urinkontrollprogramm.

Haaranalyse

Bei der Haaranalyse, die der Proband bei einem anerkannten Labor selbst in Auftrag geben kann, wird ihm vom Hinterkopf in Nähe der Kopfhaut eine maximal 3 cm lange bleistiftdicke Haarsträhne abgeschnitten, im Labor gereinigt und auf Alkoholrückstände untersucht.

Eine Haaranalyse ist nur dann möglich, wenn die Haare nicht chemisch behandelt (gefärbt oder gebleicht) sind und genug Haare in ausreichender Länge vorhanden sind. Falls dies nicht der Fall sein sollte, ist eine Urinanalyse erforderlich.

Die Häufigkeit der Haaranalyse richtet sich nach der Dauer der nachzuweisenden Abstinenz:

  • Bei sechs Monaten sind im Abstand von drei Monaten zwei Analysen notwendig,
  • bei einem Jahr Abstinenz vier Analysen.

Die Haarproben werden im GS/MS-Verfahren auf Spuren des Alkoholmarkers EtG (Ethylglucuronid) untersucht. Da dieser Marker aufgrund seiner hydrophilen Eigenschaft nur längstens drei Monate im Haar nachweisbar ist, müssen die einzelnen Haarproben im Abstand von ca. drei Monaten untersucht werden. Ist der Proband innerhalb dieser Zeit abstinent gewesen, so liegt der EtG-Wert unter 7 pg/mg.

Urinkontrolle

Bevorzugt der Klient die Teilnahme am Urinkontrollprogramm, sollte er ständig erreichbar sein, da er seine Urinprobe kurzfristig abgeben muss und er vorher nicht weiß, wann dies der Fall ist. Der Alkoholmarker im Urin ist je nach Höhe der Alkoholdosis nur maximal drei Tage nach dem Alkoholkonsum nachweisbar. Die Einbestellung zur Probenabgabe erfolgt sechsmal pro Jahr bzw. viermal, wenn nur Nachweise über ein halbes Jahr Abstinenz gefordert sind. War der Klient abstinent, so liegt der EtG-Wert unter 0,1 mg/l.

Wer Abstinenzkontrollen durchführt und wieviel sie kosten

Abstinenznachweise können von allen anerkannten unabhängigen Laboren ausgestellt werden, von Gesundheitsämtern und den TÜV-Dienststellen. Wichtig ist, dass die Probenentnahme unter direkter Sicht eines Arztes oder Toxikologen geschieht, um die Echtheit der Probe zu gewährleisten.

Die Kosten für die Haaranalyse liegen zwischen 25 und 219 Euro je eingesandter Probe, bei den Gesundheitsämtern um 45 Euro zuzüglich einer einmaligen Bearbeitungsgebühr von 25 Euro.

Urinuntersuchungen auf EtG kosten zwischen 25 und 115 Euro je Probe. Bei manchen Laboren reduziert sich der Gesamtpreis für Haar- bzw. Urinanalysen erheblich, wenn mehr als eine Probe untersucht werden soll. Aufgrund der erheblichen Preisunterschiede für die Laboruntersuchungen empfiehlt sich ein vorheriger Anbietervergleich. Das Ergebnis der EtG-Screenings liegt in den meisten Fällen nach spätestens 10 Tagen vor.


Das könnte Sie auch interessieren

Ihre Meinung

*